Uhrenmarken Blog

D&G hat Design „geklaut“

12. Dezember 2006

Das italienische Designerlabel Dolce & Gabbana hat bei einer Uhr den Entwurf eines französischen Goldschmieds abgekupfert. Das Design der Uhr unterscheide sich nur unwesentlich von einem Exemplar, das der Juwelier Pascal Morabito zuvor entworfen habe, heißt es in einem am Dienstag bekannt gewordenen Urteil des Pariser Zivilgerichts. Morabito stünden daher 150.000 Euro Entschädigung mitsamt Zinsen zu, von denen 20.000 Euro das Pariser Kaufhaus Galéries Lafayette übernehmen müsse, das die Uhren verkauft hatte. Die übrigen Imitationen müssen innerhalb von zwei Monaten zerstört werden. Für eine Überschreitung der Frist droht dem italienischen Unternehmen eine Strafzahlung von 150 Euro pro Tag. Es wurde zudem dazu verdonnert, das Urteil in französischer Sprache auf seiner Internetseite zu veröffentlichen und den Text dort drei Monate lang stehen zu lassen.

© AFP Agence France-Presse GmbH 2006

Festina und die 60er Löwen

12. Dezember 2006

Der „Ex“ ist zurück! Festina wird Senior-Partner der Sechziger

1860

Pünktlich zum ersten Heimspiel in der neuen Bundesligasaison meldet sich der Ex-Sponsor Festina im Pool der Sponsoren und Partner von 1860 München zurück. Überraschend war der Uhrenhersteller Festina am Ende der letzten Saison von einem Wettanbieter als Hauptsponsor des Münchner Fußballclubs aus dem Feld geschlagen worden. „Wir haben es sportlich genommen, eine rauschende Abschiedsparty gefeiert und gedacht, damit sei das Sechz`ger-Kapitel in unserer Firmengeschichte beendet“, berichtet Manfred Stoffers von Festina.

Allerdings habe man die Rechnung ohne die Sechz`ger-Fans gemacht. „Wir hatten ein Verhältnis zueinander entwickelt, das weit mehr war als ein kommerzielles Tauschgeschäft von Geld auf der einen und Sympathie auf der anderen Seite“, resümiert Stoffers seine Erfahrungen im Kontakt mit den Löwenfans. „Und in der Offenheit, die man nur Freunden gestattet, haben uns diese Fans erklärt, dass man sich als Förderer von 1860 München nicht einfach davonstehlen kann, wenn es einem wirklich und ernsthaft um die Löwen geht. Recht haben sie!“

Deswegen habe sich Festina kurzfristig entschieden, zumindest in der aktuellen Saison Senior-Partner von 1860 München zu werden. Ganz bewusst habe man den Titel „Senior-Partner“ gewählt, um die enge Verbundenheit mit dem Club und seinen Fans zu verdeutlichen.
Es solle jedoch nicht der falsche Eindruck entstehen, als handele Festina ausschließlich aus freundschaftlich-uneigennützigen Motiven. „Wir spekulieren natürlich auch auf den kommerziellen Nutzen“, gesteht Stoffers. Der Manager eines Unternehmens verhalte sich in dieser Hinsicht nicht anders als jemand, der eine Wette abschließt. „ Er kalkuliert das Risiko, setzt einen Betrag, dessen Verlust er schlimmstenfalls verschmerzen kann, und sagt sich ´We will win`.“ Zur Höhe des Betrages, den Festina mit der neuen Partnerschaft auf 1860 München setzt, gibt es keine konkreten Angaben: „Wir lassen uns weder gern in die Karten noch in die Kasse schauen. Nur soviel: Es ist weniger als das Fußballunternehmen und sein Vermarkter sich gewünscht hatten und mehr als unsere Konzernspitze für sinnvoll hält.“ Festina-Deutschland habe jedoch noch den Löwen-Spaß-Faktor in der Zusammenarbeit mit en Fans eingerechnet, der in seinem Wert nicht zu unterschätzen sei.

„Ich spreche nicht nur für mich,“ so Manfred Stoffers, „sondern auch für alle Löwenfans in unserem Unternehmen, wenn ich sage, dass wir sehr froh sind, wieder Partner des TSV und vor allen Dingen wieder Partner der Löwen-Fans zu sein können.“

SEIKO – Jenson Button

12. Dezember 2006

Feel the speed: Formel 1-Rennfahrer Jenson Button grüßt vom neuen SEIKO Deutschland Internetauftritt

Seiko Formel 1

„Born to race“: Mit unverkennbaren Grüssen aus der Königsklasse heißt F1 Honda Racing Team-Fahrer Jenson Button* die Internetuser der neuen Webadresse des weltweit führenden Uhrenherstellers SEIKO Willkommen. Nutzer erwartet ab sofort unter www.seiko.de ein perfekt geschulter Uhren Berater, der zielgenau zur Wunschuhr führt. Punktgenau werden die designorientierten Elitekollektionen Arctura, Premier, Sportura und Vivace sowie weitere aktuelle Uhrenmodelle für Damen und Herren zunächst in einer übersichtlichen Gesamtansicht und dann auf Wunsch im Großformat inszeniert.

Präzise Bedienungsanleitungen laden zum Download ein. Das ebenfalls neue Uhrenlexikon klärt in einfacher Weise über die von Seiko entwickelten Techniken sowie verwendeten Materialien auf. Zudem finden Neugierige in der Seiko Historie die Meilensteine der faszinierenden Entwicklung der 1881 gegründeten Manufaktur, die sich übrigens bis heute im Familienbesitz befindet. Neu sind auch die Links zu den erfolgreichen Schwesterunternehmen Epson, Seiko Instruments, Seiko Optical, Seiko Precision sowie Franklin. Ein komfortabler Pressebereich im Bereich „Aktuelles“ bietet alle tagesaktuellen Pressemeldungen und eine kompakte Bilddatenbank mit einfachem Download.

Seiko.de präsentiert sich jetzt mit einem attraktiven Design, das im Layout konform mit sämtlichen Marketingmaterialen geht, zielgruppengerechtem Einstieg, optischen und akustischen Highlights, verstärktem Inhalt und effizienter Nutzerführung deutlich frischer, lebendiger und aufgeräumter“, sagt Ljubi Nikolic, Manager Product Management, Marketing und PR bei Seiko Deutschland. Ergänzungen sind für das nächste Jahr geplant.

* Im Jahr 2005 hat die Seiko Watch Corporation, Tokio, eine mehrjährige Kooperation mit dem B.A.R. Honda Formel 1 Team geschlossen, das auf den gemeinsamen Zielen „Genauigkeit“ und „Qualität“ beruht. Die Partnerschaft umschließt auch das Sponsoring von F1 Honda Racing Team-Fahrer Jenson Button, insbesondere für die Seiko-Elitekollektion Sportura.

Über Seiko
In seiner 125-jährigen traditionsreichen Geschichte hat das Unternehmen immer wieder durch Innovationen zur Entwicklung der Uhrenindustrie beigetragen: Von der ersten Taschenuhr und technischen Highlights wie der ersten TV-Armbanduhr im Jahr 1982 – drei Jahre vor dem Start des privaten Fernsehens in Deutschland – über die erste Uhr der Welt mit Sprachaufzeichnungs- oder Computerfunktionen bis zur Präsentation der weltweit ersten Quarzuhr und der Entwicklung der Umwelt schonenden Kinetic Technologie. Kontinuierlich hat Seiko seine Uhrenkollektion überarbeitet und bietet heute nicht nur in technischer Hinsicht, sondern auch im Design ausgereifte Zeitmesser im High-End-Bereich an.

Seiko und das Sport-Engagement
Seiko wurde 1881 in Tokio, Japan, gegründet. „Präzise Zeit zu zeigen“ und laufend „Genauigkeit und Qualität“ zu verbessern, prägten in den vergangenen 124 Jahren die Unternehmens-philosophie weltweit. Seiko ist seit den Olympischen Spielen in Tokio 1964 über 40 Jahre als Zeitnehmer und Sponsor im Sport tätig. Hierzu gehören aktuell auch sechs weitere Olympische Spiele, acht internationale Leichtathletik-Weltmeisterschaften und viele Hundert andere internationale Ereignisse und Sportveranstaltungen – vom Schwimmen über Radfahren bis zum Behinderten-Sport. http://www.seiko.co.jp/en/experience/sports_timing/1960.html. Das in 2005 geschlossene Partner Abkommen mit dem B.A.R. Honda Team ist Seikos erstes internationales Engagement in der Formel 1.

©2006 SEIKO Deutschland Branch of SEIKO UK Ltd.

CASIO Dynamic Collection

12. Dezember 2006

Casio Dynamic Collection

Mit der Dynamic Collection eröffnet CASIO ein neues Zeitalter in der Welt der Funkuhren. Hinter dem innovativen Äußeren der neuen Herrenuhren verbirgt sich absolut präzise Technik. Männer, die zielstrebig und erfolgreich durchs Leben gehen, finden in der Dynamic Collection Uhren, die genauso bestimmt und zuverlässig sind wie sie. Die WVQ-550DE-1AVER und die WVQ-550LE-9AVER werden allen Ansprüchen des wählerischen Mannes gerecht.

Beide Funkuhren bestechen durch ihr unverwechselbares Äußeres, das auf Basis intensiver Design-Studien entwickelt wurde. Die Vollmetallgehäuse sind absolut robust und strahlen dennoch Souveränität und Eleganz aus. Die Zifferblätter in unterschiedlichen Farben sind in aufwändiger Carbon-Optik gestaltet. Auch die Armbänder lassen keine Wünsche an Design und Qualität offen. Unbeschwerten Tragekomfort garantiert das hochwertige Edelstahl-armband der WVQ-550DE-1AVER mit Sicherheits-Verschluss. Das aufwändig verarbeitete Echtlederarmband der WVQ-550LE-9AVER ist mit seinen gelb abgesetzten Nähten farblich auf das Zifferblatt abgestimmt.

Auch technisch begeistern die Uhren aus der Dynamic Collection. Allzeit präzise Zeitangaben sind mit dem DCF/MSF-Funksignalempfänger europaweit sichergestellt. Neben seiner heimischen Uhrzeit kann der Uhrenträger eine weitere kalibrieren. Zusätzlich sind die Funk-Chronographen mit 1/20-Sekunden-Stoppuhr und Datumsfenster ausgestattet. Das -Light und das Neo-Display erlauben das Ablesen der Zeit auch bei schlechten Lichtverhältnissen.

Die Uhren der Dynamic Collection erfüllen höchste Ansprüche an Optik und Beschaffenheit und vereinen beste Qualitätsstandards mit hochwertigen Designs.

Die Funkuhren WVQ-550DE-1AVER und WVQ-550LE-9AVER im Überblick
WVQ-550DE-1AVER unverbindliche Preisempfehlung 199,00 EUR
WVQ-550LE-9AVER unverbindliche Preisempfehlung 189,00 EUR

Beide Modelle verfügen über folgende Funktionen

DCF/MSF-Funksignalempfänger für Funkempfang in Europa

Neo-Display

-Light

Zweite Zeitzone

Datumsfenster

Tagesalarm

1/20-Sekunden-Stoppuhr

Wasserdichtigkeit bis 10 bar

Edelstahlgehäuse

Mineralglas

Die Funkuhr WVQ-550DE-1AVER verfügt über ein Edelstahlarmband mit Trisnap/Sicherheits-Verschluss. Die WVQ-550LE-9AVER ist mit einem Echtlederarmband ausgestattet.

Omega Uhr im neuen James Bond Casino Royale

7. Dezember 2006

Omega Uhr James Bond Casino Royale

Ich habe mir den Film angesehen, weil darüber ja so ein Tamtam gemacht wurde und war schwer enttäuscht. Phasenweise hat GZSZ mehr Dynamik und ist nicht so schnulzig. Und wie man über einen Bond-Film machen kann der im Prinzip nur von einem einzigen Poker-Spiel handelt war mir ein Rätsel. Bis ich letztens gehört habe, dass weil die Online-Poker-Branche in den USA geniffen ist, weil keine Kreditkartenabrechnung mehr gestattet wird und die daher irre in Werbung investieren. Daher wird auch auf DSF fast nichts anderen mehr gezeigt als Pokerfreunde an grünen Tischen und Werbung mit Dicken Assis, die angeblich Millionen gemacht haben und nun mit Geld aus Cabrios schmeißen. Daher besteht Grund zu der Annahme, dass neben den Bond-Hauptsponsoren Omega und BMW nun auch die Onlien-Pokerhäser mit eingestiegen sind und ordentlich mitsprache im Drehbuch hatten.

Die Uhr ist allerdings ganz gut:
James Bond Casino Royale
Seamaster 300 M Chronometer

Stahl / Stahl
Referenz: 2220.80.00

Uhrwerk
Caliber: Omega 2500
Automatik Chronometer, rhodium-plated finish
Gangreserve: 44 Stunden

Glas
Gewölbtes, spiegelfreies Saphirglas

Gehäuse und Zifferblatt
Edelstahl
blaues Zifferblatt

Wasserdicht
300 Meter

Abmessungen
Gehäusedurchmesser: 41 mm

Funktionen
Datum
Chronometer

Email-Werbung für Roleximitate

16. November 2006

Rolex-Imitat

Kurz nachdem in Hamburg einer der größten Plagiatfunde gemeldet wurde (siehe Blog-Beitrag) erreichte mich eine Email mit folgendem Text:

Wolltest du auch immer eine dieser tollen Luxus-Uhren besitzen, doch das Orignal ist dir viel zu teuer?
Hier findest du hochwertige Marken-Kopien, die sich vom Orginal nicht unterscheiden lassen.
http://*************.net
„Oyster Perpetual Cosmoguraph“ >>>
Preis: nur € 179.-
Perfekte Qualität
Weltweiter Versand
Sicheres Zahlungssystem
Vom Orginal nicht zu unterscheiden!

Ob das wohl ein Container war, der durchgerutscht ist? Finger weg, das ist Illegal!

Markenfälschungen im Hamburger Hafen gefunden

16. November 2006

In Hamburg wurde eine Rekordmenge gefälschter Markenware entdeckt. Unechte Schuhe, T-Shirts, Uhren und Spielzeug haben Wert von mindestens 83 Millionen Euro.

Im Hamburger Hafen ist die vermutlich weltweit größte Menge an gefälschten Markenartikeln entdeckt worden. Seit Ende August wurden insgesamt 117 Container mit unechten Schuhen, T-Shirts, Uhren und Spielzeug aus Asien sichergestellt, wie der Zoll in der Hansestadt mitteilte. Die Plagiate hätten demnach im Original einen Handelswert von mindestens 383 Millionen Euro gehabt. Angesichts der Gesamtzahl und des Werts der beschlagnahmten Fälschungen handle es sich vermutlich um den bislang größten zusammenhängenden Fund von Plagiaten überhaupt, hieß es. Mit der Vernichtung der Ware wurde bereits begonnen.

Unter der geschmuggelten Ware sind 111 Container mit über einer Million Paar gefälschter Sportschuhe, etwa der Marken Nike, Adidas oder Puma. Weiterhin wurden gut 34.000 Paar Schuhe, etwa 77.000 Stück gefälschte Uhren, gut 1.400 Plagiat-Spielzeuge und ein Container mit fast 124.000 Stück gefälschten Textilien beschlagnahmt. Vertreter der geschädigten Markenunternehmen sagten, es handle sich um sehr gut gemachte Fälschungen, die vom Durchschnittskäufer mit bloßem Auge nicht unbedingt zu erkennen seien.

Die Zollfahnder waren bei der Prüfung von Schiffspapieren auf die Marken-Piraterie gestoßen und hatten daraufhin Container durchleuchtet und durchsucht. Die Plagiate waren mit unterschiedlichen Schiffen in Hamburg eingetroffen. Es gebe aber einen gemeinsamen Hintergrund, sagte ein Zoll-Sprecher, ohne Details zu nennen. Die Waren wurden den Angaben zufolge von Asien nach Hamburg verschifft und waren für Empfänger in Österreich, Ungarn und Italien unter Angabe von teilweise nicht existenten Adressen bestimmt.

Der verhinderte wirtschaftliche Schaden von 383 Millionen Euro war den Angaben zufolge fast doppelt so hoch wie bei den bundesweiten Sicherstellungen von Plagiaten im gesamten vergangenen Jahr, als sich der Schaden auf 213,4 Millionen Euro belief. Bereits Ende August waren 19 Container mit rund 160.000 gefälschten Sportschuhen sichergestellt worden. Weitere Container wurden in den folgenden Wochen, insbesondere während einer gemeinsamen europaweiten Aktion zur Bekämpfung des Plagiatschmuggels in den 15 wichtigsten Seehäfen Europas Ende September entdeckt.

Die Vernichtung der Plagiate sei im vollen Gang, teilte der Zoll mit. Wegen des erheblichen Umfangs der zu vernichtenden Warenmenge hätten sich drei Hamburger Unternehmen zusammengeschlossen. Ein Teil der zerschredderten Ware soll einem Spezialunternehmen in Belgien zur Herstellung von Sportplatz-Bodenplatten übergeben werden. (sa/AFP)

Swatch Group AG und Tourneau

4. Mai 2006

Die Swatch Group AG kündigte eine Vertriebspartnerschaft mit Tourneau an. Unter dem Namen der US-Kette Tourneau wollen die beiden Firmen in verschiedenen Luxus-Einkaufszentren in den USA Uhrengeschäfte betreiben. Das kündigte Swatch an der Uhrenmesse in Genf an.

Mit der Verbindung „dieser zwei Titanen der Uhrenbranche“ werde ein neues Kapitel in der Uhrengeschichte eingeläutet. „Luxus-Outlet-Geschäfte sind der neue Trend“ sagte Swatch-Chef Nick Hayek. Umsatzziele nannte er aber nicht.

Geplant sind Geschäfte in den grössten US-Luxus-Einkaufszentren bei New York, Los Angeles, Las Vegas und Orlando. Mietverträge wurden aber noch nicht unterzeichnet. Tourneau ist seit langem ein wichtiger Vertriebspartner von Swatch.

Wie Hayek weiter sagte, ist Swatch erfolgreich ins neue Jahr gestartet. Nach den ersten drei Monaten sei absehbar, dass die Gesellschaft erneut einen Rekord erreichen könne.

Im vergangenen Jahr steigerte Swatch die Verkäufe um 8,2 Prozent auf 4,497 Mrd. Franken. Der Konzern erwirtschaftete einen Reingewinn von 621 Mio. Fr. Das ist ein Plus von 21,3 Prozent im Vergleich zu 2004, wie bereits seit Ende März bekannt ist.

Stark war das Geschäft mit Luxus-Uhren wie den Marken Breguet, Blancpain oder Omega. Trotz asiatischer Billig-Konkurrenz läuft es auch mit der Marke Swatch gut, wie Verwaltungsratspräsident Nicolas G. Hayek im Geschäftsbericht schreibt.

Die Voraussetzungen für ein weiteres kräftiges Wachstum seien gegeben. Die Swatch Group sei aber auch in schlechten Zeiten ein abgesicherter Konzern, der eventuelle Krisen ohne grosse Erschütterung durchstehen könne.

Ergebnisse der Goldenen Unruh

23. April 2006

Bei der Abstimmung zur Goldenen Unruh beteiligten sich im Uhren-Magazin, bei FOCUS und bei FOCUS Online rund 25 000 Uhrenfans.

Hier die Platzierungen der einzelnen Kategorien:

Uhren bis 1000 Euro
1. Nomos – Tangente
Nomos Tangente

2. Oris – Big Crown Complication
Oris Big Crown Complication

3. Xemex – XE 5000 Day-Date
Xemex XE 5000 Day-Date

Uhren bis 5000 Euro
1. Breitling – Chronomatic
Breitling Chronomatic

2. Sinn – 956 Klassik
Sinn956 Klassik

3. Nomos – Tangomat Datum
Nomos Tangomat Datum

Uhren bis 10 000 Euro
1. Sinn – 6000 Jubiliäumsuhr
2. Maurice Lacroix – Double Retrograde Roségold
3. Breitling – Bentley 6.75

Uhren bis 25 000 Euro
1. A. Lange & Söhne – Lange 1 Zeitzone
2. Glashütte Original – Senator Ewiger Kalender
3. Breguet – La Tradition Breguet

Uhren über 25 000 Euro
1. Glashütte Original – PanoMaticTourbillon
2. Zenith – Grande Class Répétition
3. Vacheron Constantin – Tour de I’lle

China: Steuern auf Luxusuhren

23. April 2006

China

China hat ab dem 1. April eine Konsumsteuer von 20 Prozent auf Luxusuhren erhoben. Dies betrifft überwiegend Uhren Schweizer Hersteller.

Über 99 Prozent der in China verkauften Uhren der obersten Preisklasse stammen aus der Schweiz Die Steuer gelte in China sowohl für Importe als auch für inländische Produkte. China produziert jedoch keine eigenen Uhren in diesem Preissegment. Da ausser der Schweiz kaum ein Land Luxusuhren nach China exportiere, ist fast ausschliesslich die Schweizer Exportwirtschaft von der Konsumsteuer betroffen.

Der Verband der schweizerischen Uhrenindustrie (FH) rechnet mit einer klaren Bremswirkung auf die Uhrenverkäufe in China. «20 Prozent Besteuerung, das ist nicht wenig», sagte Maurice Altermatt von der FH auf Anfrage. Es sei sehr wahrscheinlich, dass die Konsumenten zögerlicher würden oder nach Hongkong ausweichen würden.

Es gebe aber noch viele offenen Fragen, etwa, welche Produkte und Preissegmente genau betroffen seien. Der Verband habe deswegen mit den chinesischen Behörden Kontakt aufgenommen.


Linktipps: